A- A+
Die BLZK informiert - Ihr Zahnarzt berät

Allgemeines zur Zahnwurzel

Die Zahnwurzel ist der nicht sichtbare Teil des Zahns, der den Zahn mit dem Kieferknochen verankert. Sie ist in der Regel doppelt so lange wie die sichtbare Zahnkrone. Die Wurzel besteht (von außen nach innen) aus

  • der Wurzelhaut,
  • dem Wurzelzement,
  • dem Zahnbein (Dentin),
  • dem Zahnmark (Pulpa), durch das
  • Blutgefäße und Nerven bis in den Kieferknochen und das Kiefermark verlaufen.

Die Wurzelspitze ist der unterste Teil der Zahnwurzel.
 

Ursachen für Entzündungen der Zahnwurzel

Eine tiefe Karies, die bis zur Zahnwurzel reicht, kann Entzündungen im Wurzelkanal oder in der Wurzelspitze auslösen. Auch bei Zahntraumata, z.B. bei einem Zahnunfall, bei undichten Füllungen, Spalten oder Rissen im Zahn können Bakterien bis in die Zahnwurzel gelangen und Entzündungen verursachen.

Mit der Ausbreitung der Karieskeime nehmen die – oft stechenden, plötzlich auftretenden – Schmerzen immer mehr zu. Vor allem bei warmem oder kaltem Essen und Trinken schmerzen Zahn und Zahnfleisch.

Bleibt die Entzündung unbehandelt, können die Bakterien über die Wurzelspitze in das umliegende Gewebe gelangen.

Eine geschwollene Wange mit Eiteransammlung kann entstehen, da der Körper eine Möglichkeit sucht die eingedrungenen Bakterien zu bekämpfen. Ein Abszess kann sich bilden. Auch die Lymphknoten können anschwellen. Ein zeitnaher Termin beim Zahnarzt bringt Abhilfe.

Eine solche „dicke Backe“ kann auch andere Ursachen haben, z.B. eine Veränderung der Speicheldrüsen oder Zysten. Eine Abklärung beim Zahnarzt gibt Gewissheit.

Bei einer Entzündung der Zahnwurzel ist auch ein schmerzloses Absterben des Zahnnervs möglich. Dabei kann die lokale chronische Entzündung zur Belastung des ganzen Körpers führen. Zur Diagnostik ist eine Röntgenuntersuchung beim Zahnarzt notwendig.
 

Darum ist eine Wurzelbehandlung sinnvoll

  • Schmerzfrei: Erst mit einer abgeschlossenen Wurzelkanalbehandlung oder einer Wurzelspitzenresektion beim Zahnarzt lassen die Schmerzen dauerhaft nach. Wenn nicht, ist die einzige Therapiealternative die Zahnextraktion (das „Ziehen des Zahns“).
  • Zahnerhaltung: Der Zahn bleibt erhalten und steht nach einer Heilungsphase fest an seinem Platz im Kiefer. Sollte der Zahn mechanisch geschwächt sein, empfiehlt sich eine (geklebte) Zahnkrone.
  • Tut dem ganzen Körper gut: Keime aus Mund und Kiefer können sich im ganzen Körper ausbreiten, z.B. in Herz- und Herzklappen. Ein unbehandelter Zahn kann sich negativ auf die Allgemeingesundheit auswirken.
  • Ästhetisches Aussehen: Der behandelte Zahn sieht genauso aus wie alle anderen eigenen Zähne.
  • Mehr Lebensqualität: Jedes Jahr mit eigenen Zähnen ist ein Gewinn für die Lebensqualität.

Stand: 17.07.2019

VOILA_REP_ID=C1257FBC:002D4540