Die BLZK informiert - Ihr Zahnarzt berät

Behandlung nach einem Zahnunfall

Wie wird ein Zahntrauma behandelt?

Ein Wiedereinwachsen des Zahnes ist in 90 Prozent der Fälle möglich, sofern dieser sofort zahnmedizinisch versorgt wurde. Selbst Milchzähne erfüllen dann im Milchgebiss wieder ihre wichtige Platzhalterfunktion für die nachfolgenden bleibenden Zähne.

Komplett herausgeschlagene Milchzähne werden im Gegensatz zu bleibenden Zähnen jedoch nicht wieder eingepflanzt. Und auch einen geschädigten Milchzahn wird der Zahnarzt entfernen, um die Entwicklung der bleibenden Zähne nicht zu beeinträchtigen.

Worauf sollte man bei traumatisierten Zähnen achten?

Nach Zahnverletzungen sollte der Betroffene mindestens eine Woche lang nur Weiches essen. Nicht vernachlässigt werden darf das Putzen der Zähne – auch wenn dies im verletzten Bereich anfangs unangenehm ist. Hier empfiehlt sich eine weiche Zahnbürste. Bei geschienten Zähnen kann zusätzlich mit einer schmalen Zahnzwischenraumbürste gearbeitet werden.

Um Entzündungen entgegenzuwirken, kann es auch sinnvoll sein, mit antibakteriellen Mundspüllösungen zu spülen. Unerlässlich sind regelmäßige zahnärztliche Kontrollen. Nur so kann rechtzeitig erkannt werden, ob der Nerv des Zahnes beim Unfall geschädigt wurde.

VOILA_REP_ID=C1257FBC:002D4540