Die BLZK informiert - Ihr Zahnarzt berät

Behandlung bei Mundgeruch

Wie kann der Zahnarzt helfen?

Um die Ursache für den Mundgeruch herauszufinden, wird die Mundhöhle vom Zahnarzt genau untersucht. Zahnfüllungen und Kronenränder werden kontrolliert, das Gebiss auf kariöse Stellen hin geprüft, es wird ein parodontales Screening gemacht, der Befeuchtungsgrad der Mundschleimhaut wird beurteilt und der Zungenbelag analysiert.

Um die Speichelfließrate zu messen, lässt der Zahnarzt den Patienten ein geschmacksneutrales Kaugummi kauen und misst den sich dadurch bildenden Speichel. Ist die Diagnose abgeschlossen, bespricht der Zahnarzt mit dem Patienten ausführlich die Befunde und erläutert ihm die erforderlichen Behandlungsschritte.

Eine professionelle Halitosis-Therapie beim Zahnarzt umfasst in der Regel zwei bis drei Behandlungssitzungen, die jeweils etwa eine Stunde dauern. Wichtig ist in jedem Fall, dass die Therapie konsequent verfolgt wird, denn nur so lässt sich das übel riechende Problem dauerhaft lösen.

Kontrolle der Zähne und Professionelle Zahnreinigung

Wenn Karies, undichte Füllungen oder überstehende Kronenränder für den Mundgeruch ursächlich sind, wird der Zahnarzt diese Defekte beheben. Schlecht gepflegter herausnehmbarer Zahnersatz muss gesäubert und gegebenenfalls neu unterfüttert werden, wenn die Unterseite porös ist.

Liegen die Ursachen im Bereich des Zahnhalteapparates hilft eine Paradontitis-Behandlung mit Professionellen Zahnreinigungen, bei denen dem Patienten auch gezeigt wird, wie er zu Hause mundhygienisch richtig vorgeht.

Professionelle Zungenreinigung

Bei der Professionellen Zungenreinigung wird dem Patienten auf sanfte Weise mit einem Schallsystem oder einem rotierenden weichen Bürstchen der Bakterien“filz“ der Zunge entfernt. Unterstützend wirken dabei antibakterielle Gele. Zusammen mit der häuslichen Zungenreinigung lässt sich die Wiederbesiedlung der Zunge so bis zum nächsten Recall-Termin hinauszögern.

Der Zahnarzt und sein Praxisteam beraten Patienten gerne, welcher Zungenreiniger geeignet ist und wie dieser angewendet wird. Grundsätzlich wird die Zunge von hinten nach vorne ohne Druck gereinigt, eine Reinigung zwei- bis dreimal täglich als Ergänzung zur Mundhygiene wäre ideal.

Speichelfluss überprüfen und Ernährungsberatung

Stellt der Zahnarzt bei der Untersuchung fest, dass beim Patienten zu wenig Speichel fließt, bespricht er zunächst mit ihm die Ursachen hierfür (z.B. Stress, Rauchen, Mundatmung, Medikamente etc.). Dann ist der Patient dafür verantwortlich, diese Mundgeruch verursachenden Faktoren abzustellen.

Eine Ernährungsberatung kann gegebenenfalls sinnvoll sein. Damit eine Mundgeruch-Therapie dauerhaft erfolgreich bleibt, sollten regelmäßig Kontrolluntersuchungen stattfinden. Hier wird dann festgestellt, ob der Patient noch Mundgeruch hat.

VOILA_REP_ID=C1257FBC:002D4540