Die BLZK informiert - Ihr Zahnarzt berät

Erste Hilfe-Tipps

Das richtige Verhalten bei Zahnunfällen

Bis zur medizinischen Versorgung in der Zahnarztpraxis müssen je nach Unfallart wichtige Regeln eingehalten werden. Blutet das Unfallopfer aus dem Mund, muss die Mundhöhle auf eventuelle Zahnverletzungen untersucht werden. Bei stark gelockerten oder ausgeschlagenen Zähnen besteht die Gefahr, dass diese verschluckt oder sogar eingeatmet werden. Ist ein Stück vom Zahn abgebrochen, ist es am besten in einem fusselfreien Textilstück aufgehoben. Der Zahnarzt kann das Zahnteilchen je nach Art der Verletzung mit einem „Spezialkleber“ wieder ankleben.

Worauf unbedingt zu achten ist

Ein ausgeschlagener bleibender Zahn sollte nur an der Zahnkrone berührt werden, keinesfalls an der Bruchstelle oder Zahnwurzel. Der Zahn darf nicht desinfiziert werden. Nur stark verschmutzte Zähne sind mit Leitungswasser abzuspülen.

Die Zahnrettungsbox

In einer Zahnrettungsbox kann der ausgeschlagene Zahn steril, hygienisch und sicher in die Praxis transportiert werden. Eine solche Box sollte in jeder Hausapotheke vorrätig sein. Sie enthält spezielle Zellkultur- bzw. Zellnährmedien und ist in Apotheken erhältlich.

Eigenmaßnahmen

Wenn keine Zahnrettungsbox zur Verfügung steht, helfen auch ein Becher mit Kochsalzlösung oder Milch. Der Betroffene kann auf dem Weg zum Zahnarzt den verletzten Bereich mit Kältekompressen kühlen, damit keine übermäßige Schwellung entsteht. Beim Zahnarzt erfolgt die klinische und röntgenologische Untersuchung, danach wird der Zahnarzt festlegen, ob und wie zu behandeln ist.

VOILA_REP_ID=C1257FBC:002D4540