Die BLZK informiert - Ihr Zahnarzt berät

Zahnwechsel

Wann brechen welche Zähne durch?

Die Zähne wechseln vom Milch- zum bleibenden Gebiss (Wechselgebiss) circa zwischen dem sechsten und 24. Lebensjahr. Der Wechsel ist in drei Phasen aufgeteilt.

  • Erste Phase: Große Backenzähne (Sechsjahrmolaren), Schneidezähne im Unter- und Oberkiefer (circa Grundschuljahre)
  • Zweite Phase: Kleine Backen- und Eckzähne, zweite große Backenzähne (circa mit neun bis zehn Jahren)
  • Dritte Phase: Weisheitszähne – vorausgesetzt, sie sind im Kiefer angelegt (circa zwischen 17. und 24. Lebensjahr)

Wie können Eltern den Zahnwechsel der Kinder begleiten?

Geschichten von der Zahnfee oder der Zahnmaus können den Zahnwechsel zum Erlebnis werden lassen. Die Fabelwesen nehmen den ausgefallenen Zahn nachts mit und belohnen das Kind dafür mit einer kleinen Überraschung.

Kleine Dosen, in der Kinder die ausgefallenen, gereinigten Zähne als Erinnerung sammeln können, eignen sich ebenfalls sehr gut, um den Zahnwechsel zu begleiten.

Was ist eine Zahnlückenpubertät?

Getreu dem Spruch „Wackelt der Zahn, wackelt die Seele.“ finden zum Zeitpunkt des Zahnwechsels seelische Veränderungen beim Kind statt. Das Kind entwickelt sich vom Kleinkind zum Schulkind und erlernt einige neue Kompetenzen wie Selbstständigkeit und Meinungsbildung – auch vorübergehende Wutausbrüche können damit einhergehen.

Da die tatsächliche Pubertät ähnliche Veränderungen hervorruft, spricht man hier von der „Zahnlückenpubertät“.

Wann spricht ein Zahnarzt von einem erschwerten Zahnwechsel?

Der Bereich des Zahnfleischs, an dem gerade ein Zahn wechselt, kann sich manchmal verändern, zum Beispiel entzünden. Zahnärzte nennen das einen erschwerten Zahnwechsel. Diese Stelle gilt es, sanft zu putzen und zu beobachten. Bei Unsicherheit können Sie Ihren Zahnarzt um Rat fragen.

Was ist zu tun, wenn die Milchzähne nicht ausfallen?

Wenn Milchzähne nicht ausfallen, empfiehlt es sich, einen Termin mit dem Zahnarzt zu vereinbaren. Auf dem Röntgenbild kann er sehen, ob die bleibenden Zähne im Kiefer angelegt sind oder nicht. Wenn sich die Wurzel des Milchzahns nicht auflöst, kann das den Zahnwechsel blockieren und verzögern.

Was tun, wenn die bleibenden Zähne schief wachsen?

Die Zunge schiebt schief wachsende, bleibende Zähne meistens nach einiger Zeit an die richtige Stelle. Wenn sich die Zähne jedoch nach mehreren Monaten nicht begradigen, können Sie Ihren Zahnarzt um Rat fragen.

VOILA_REP_ID=C1257FBC:002D4540