Die BLZK informiert - Ihr Zahnarzt berät

Zahnpflege – eigene und "dritte" Zähne

Dabei ist die Pflege der „dritten Zähne“ genauso wichtig wie die der eigenen Zähne. Denn gesund beginnt im Mund: Es ist wissenschaftlich belegt, dass sich ein kranker Zahn auf den gesamten Körper auswirken kann. Umgekehrt können auch allgemeine Erkrankungen Einfluss auf die Mundgesundheit nehmen. Umso wichtiger ist es, diese Mund- und Zahnkrankheiten zu erkennen und zu behandeln. Wenn ältere Patienten nicht mehr selbst die Zahnarztpraxis aufsuchen können, sollte eine Versorgung durch den Zahnarzt zu Hause oder in einer Senioreneinrichtung sichergestellt werden.

Was macht die richtige Zahn- und Mundhygiene aus?

Nur wer sich zahngesund ernährt, seine Zähne pflegt, regelmäßig zur Professionellen Zahnreinigung und zum Zahnarzt geht, hat ein ganzes Leben lang Freude an seinen Zähnen. Gute Mundhygiene bedeutet: Zweimal täglich jeweils zwei Minuten lang putzen, einmal am Tag die Zahnzwischenräume mit Zahnseide und/oder Zahnzwischenraumbürste und die Zunge mit Zungenreiniger reinigen.

Welche Zahnbürste ist die beste?

Die beste Zahnbürste ist die, die benutzt wird. Dieser Grundsatz gilt nach wie vor. Es gibt elektrische oder Schallzahnbürsten sowie Handzahnbürsten mit verschiedenen Kopfformen und unterschiedlichem Härtegrad der Borsten. Spätestens alle sechs Wochen sollte die Bürste aus hygienischen Gründen getauscht werden.

Welche Zahnpasta?

Eine fluoridhaltige Zahnpasta schützt vor der Demineralisation der Zahnsubstanz und sorgt für widerstandsfähige Zähne. Günstig sind auch antibakterielle Wirkstoffe, die gegen Zahnfleischentzündungen wirken. Nicht zu vernachlässigen ist die tägliche Reinigung der Zahnzwischenräume. Hierfür gibt es Zahnseide und Zahnzwischenraumbürstchen. Wer unsicher ist, wie diese richtig angewendet werden, fragt seinen Zahnarzt und das Praxisteam. Auch die Zunge sollte regelmäßig von Belegen gesäubert werden. So hat Mundgeruch keine Chance.

Wie man „die Dritten“ richtig pflegt

Die Pflege der „dritten Zähne“ ist genauso wichtig wie die Pflege der eigenen Zähne. Denn Beläge und Essensreste können sich unter der Prothese festsetzen und zu Entzündungen führen. Um die Innenseite der Prothese zu säubern, nimmt man am besten in Seifenlauge getauchte Wattestäbchen oder Einbüschelbürsten. Zur Desinfektion werden die Zähne in eine 0,2-prozentige Chlorhexidinlösung gelegt. Reinigungstabletten sind nur bedingt geeignet – sie säubern nicht optimal.

Die Prothese sollte nach jeder Mahlzeit gereinigt werden. Es ist empfehlenswert, auch Gaumen, Zunge und die Schleimhaut mit einer weichen Bürste zu reinigen. Vorsicht: Damit die Prothese beim eventuellen Herunterfallen nicht zerbricht, sollte das Waschbecken mit einem Handtuch ausgelegt bzw. das Becken mit Wasser gefüllt werden.

VOILA_REP_ID=C1257FBC:002D4540