Die BLZK informiert - Ihr Zahnarzt berät

Allgemeingesundheit und Parodontitis

Zahnfleisch krank – Mensch krank?

Parodontitis kann zu einem Gesundheitsrisiko für den ganzen Körper werden. Schädliche Bakterien können an parodontal kranken Zähnen in die Blutbahn gelangen und unter Umständen chronisch-entzündliche Erkrankungen im Körper verursachen.

Auswirkungen der Parodontitis auf die Allgemeingesundheit

Es werden Wechselwirkungen zwischen Parodontitis und Osteoporose (Knochenschwund), rheumatoider Arthritis, Alzheimer sowie der Entstehung von Krebserkrankungen diskutiert. Wissenschaftliche Untersuchungen haben auch gezeigt, dass eine unbehandelte Parodontitis ein Risiko für die Entstehung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Atemwegserkrankungen, Schlaganfällen und Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit) sein kann.

Parodontitis und Diabetes

Inzwischen ist bekannt, dass Parodontitis nicht nur eine der vielfältigen Komplikationen von Diabetes mellitus ist, sondern dass umgekehrt eine unbehandelte Parodontitis die Einstellung des Blutzuckerspiegels massiv erschwert. Diabetiker sollten daher besonders gewissenhaft auf ihre Mundgesundheit achten und regelmäßig ihren Zahnarzt aufsuchen. Ebenso gibt es Belege, dass Bakterien aus der Mundhöhle über den Blutkreislauf wandern und sich bei Patienten mit Hüftprothese oder künstlichem Kniegelenk ansiedeln und dort für Entzündungen sorgen.

Parodontitis und Schwangerschaft

Auch ein Zusammenhang zwischen Parodontitis und Frühgeburten wird wissenschaftlich diskutiert. Frauen sind in der Schwangerschaft anfälliger für Entzündungen des Zahnfleischs. Bestehende Zahnfleischentzündungen sollten am besten schon vor einer Schwangerschaft therapiert und ausgeheilt sein, um mögliche Komplikationen zu verhindern. Schwangere Frauen sollten auf eine gründliche Mundhygiene achten. Am besten sprechen sie mit ihrem Frauenarzt und mit ihrem Zahnarzt!

VOILA_REP_ID=C1257FBC:002D4540