Die BLZK informiert - Ihr Zahnarzt berät

Zahnentwicklung

Vor der Geburt

Bereits vor der Geburt eines Kindes werden wichtige Weichen gestellt. Weil Eltern Karies auf ihre Kinder übertragen können, sollten Paare mit Kinderwunsch am besten schon vor einer Schwangerschaft vorhandene Zahnschäden behandeln lassen. Natürlich lässt sich eine Schwangerschaft nicht immer planen. Doch wenn sich Nachwuchs ankündigt, sollten Eltern ihre behandlungsbedürftigen Zähne auf jeden Fall vor der Geburt des Kindes vom Zahnarzt versorgen lassen. Die werdende Mutter kann während der Schwangerschaft auch mit einer ausgewogenen Ernährung aus Obst, Gemüse, Vollkornprodukten, Fleisch, Fisch und Milchprodukten die Zahngesundheit ihres Kindes unterstützen.

Hilfe für das zahnende Kind

Bereits in der sechsten Schwangerschaftswoche beginnt die Anlage der Milchzähne. Wenn das Kind geboren wird, sind alle 20 Milchzähne im Kiefer voll entwickelt, aber noch nicht sichtbar. Ab dem vierten Lebensmonat beginnen die Kinder zu zahnen, das heißt, die Milchzähne brechen nach und nach durch. Das kann für die Kleinen oft schmerzhaft sein.

Ein Gel, eine sanfte Zahnfleischmassage oder ein Beißring können die Beschwerden lindern. Das Zahnen dauert in der Regel bis zum dritten Geburtstag. Kinder ab einem Jahr können auch schmerzlindernde Arzneimittel bekommen. Es empfielt sich in jedem Fall mit dem Zahn- oder Kinderarzt zu sprechen.

Welche Zähne brechen wann durch?

  • Untere und obere Schneidezähne bis zum ersten Geburtstag
  • Milchbackenzähne zwischen dem 12. und 16. Monat sowie bis zum 24. Monat
  • Eckzähne zwischen dem 16. und 20. Monat
  • Alle Milchzähne bis zum dritten Geburtstag

Bei Bedenken an den Zahnarzt wenden

Dies sind Erfahrungswerte, die natürlich nicht für jedes Kind gelten: Bei dem einen Kind brechen die Zähne früher durch, beim anderen später. Das ist kein Grund zur Sorge. Wer dennoch Bedenken hat, sollte einfach den Zahnarzt fragen. Sobald die ersten Milchzähne durchgebrochen sind, müssen Eltern die Zähne ihres Kindes pflegen. Da der Zahnschmelz der Milchzähne noch nicht vollständig ausgereift ist, sind sie sehr anfällig für Karies.

VOILA_REP_ID=C1257FBC:002D4540